Heute

25/

04/Sa

Bald

26/

04/So

Bald

27/

04/Mo

Bald

28/

04/Di

Bald

29/

04/Mi

Bald

30/

04/Do

Bald

01/

05/Fr

Bald

02/

05/Sa

  • Himmel

  • 19:00 Uhr / JungesSchauSpielHaus Gaußstraße / Karten

Bald

03/

05/So

Bald

04/

05/Mo

  • Himmel

  • 19:00 Uhr / JungesSchauSpielHaus Gaußstraße / Karten

Bald

05/

05/Di

  • Himmel

  • 10:30 Uhr / JungesSchauSpielHaus Gaußstraße / Karten

Bald

06/

05/Mi

Bald

07/

05/Do

Bald

08/

05/Fr

Bald

09/

05/Sa

Bald

10/

05/So

Bald

12/

05/Di

Bald

13/

05/Mi

Bald

14/

05/Do

Bald

15/

05/Fr

Bald

16/

05/Sa

Bald

17/

05/So

Bald

18/

05/Mo

Bald

19/

05/Di

Bald

20/

05/Mi

Bald

21/

05/Do

Bald

22/

05/Fr

Bald

23/

05/Sa

Bald

24/

05/So

Bald

25/

05/Mo

Kartentelefon 040.24 87 13



Die Spielpläne für April und Mai zum Herunterladen



Der Leporello für die Spielzeit 2015/16 zum Herunterladen



Frühbucherrabatt für ausgewählte Vorstellungen im Juni



50% Rabatt für Vorstellungen im Zeitraum vom 10-17/05 mit dem Ferienpass



Ein Abo im SchauSpielHaus



SchauSpielHaus verschenken !
Mit einem Gutschein oder Theater&Menü

  • Ab jetzt
  • Onkel Wanja
  • John Gabriel Borkman © Klaus Lefebvre
  • Ich, das Ungeziefer
  • Pfeffersacke im Zuckerland & Strahlende Verfolger
  • Wassa Schelesnowa © Jim Rakete
  • Der Gott des Gemetzels (c) M. Kohl
  • Rocco Darsow
  • Der Entertainer
  • Welt-Klimakonferenz
  • Glückliche Tage
  • Die Ratten 646x380 © Lefebvre
  • Der Idiot

Home

Das Programm ist online!

 

24/04 - Naomi Klein: »Die Entscheidung. Kapitalismus vs. Klima«

Lesung mit Anne Müller und Michael Weber
Im Rahmen der Reihe »Die Zukunft ist glänzend – Geschichten vom Weltuntergang«

Warum ist es einfacher, sich das Ende der Welt vorzustellen als das Ende des Kapitalismus? In einer packenden Vision zeigt die weltweit bekannte Aktivistin und Autorin Naomi Klein, die mit ihrem Besteller »NoLogo!« international für Furore sorgte, dass wir uns der existentiellen Herausforderung des Klimawandels stellen können. Brillant gedacht, fundiert recherchiert, hoffnungsvoll und spannend hat Naomi Klein ein neues Buch geschrieben, das aufrüttelt und Lust auf die Zukunft macht. Mehr…

Am Freitag, 24/04 um 20 Uhr im MalerSaal
>> Karten
Für unsere Festabonnenten ist der Eintritt zur Lesereihe frei.

25/04 - Premiere im SchauSpielHaus 

 

24/04 - Premiere im Jungen SchauSpielHaus

 

30/05 - Premiere im SchauSpielHaus

 

3sat-Preis für Lina Beckmann

 


Für ihre Darstellung der Ella in Karin Henkels Inszenierung von »John Gabriel Borkman« erhält unser Ensemblemitglied Lina Beckmann den 3sat-Preis beim 52. Theatertreffen.
Wir gratulieren von Herzen und freuen uns auf die nächsten Vorstellungen von »John Gabriel Borkman« am Sonntag, 03/05, Sonntag den 24/05 und Donnerstag, den 04/06.

>> mehr

 

Die Jury, bestehend aus Andreas Wilink, Theaterkritiker und Mitglied der Theatertreffen-Jury, Yvonne Büdenhölzer, Leiterin des Theatertreffens, und Wolfgang Horn, Redakteur bei 3sat, hatte sich im Vorfeld des diesjährigen Theaterfestivals auf Lina Beckmann als diesjährige Preisträgerin verständigt. 3sat vergibt die Auszeichnung an eine oder mehrere Künstlerinnen und Künstler aus dem Kreis der zum Theatertreffen eingeladenen Ensembles für eine richtungsweisende künstlerisch-innovative Leistung. 

Aus der Jurybegründung: 
„Lina Beckmann – robust und feinstoffig zugleich – spielt ohne Rücksicht auf eigene Verluste, auf Gefällig-Sein und vorteilhafte Erscheinung. Verschwenderisch mit sich selbst, doch ohne äußeren Aufwand, ist sie gleichermaßen Passionara wie Komikerin. Ein Glücksfall für jedes Ensemble, so während der Intendanz von Karin Beier am Schauspiel Köln und nun am Deutschen Schauspielhaus Hamburg. In Ibsens »John Gabriel Borkman« unter Regie von Karin Henkel, die tabula rasa macht mit allen Figuren, treibt die Ausnahmeschauspielerin Lina Beckmann mit finsterem Witz und gespenstischem Elan die Ella auf die Spitze des gekünstelt Lachhaften, balancierend auf dem Boulevard, aber einem der Dämmerung.“

Karin Henkels Inszenierung am Deutschen Schauspielhaus Hamburg macht aus dem Ibsen Klassiker eine zuweilen groteske Monster-Komödie. Im Zentrum stehen die beiden Schwestern Gunhild und Ella, deren Kampf um den verweichlichten Erhart kein Klischee der psychologisch manipulierenden und dominanten Übermutter auslässt. In einem betongrauen Trichter, der an einen Bunker oder einen stillgelegten U-Bahnschacht erinnert, spielen alle Maskerade. Das von Karin Henkel so geliebte Spiel im Spiel ist auch in dieser Inszenierung zentral. Wenn es wirklich ernst wird, reißen sich die Schauspieler, die entstellenden Gummimasken vom Gesicht, bis sie sich wieder besinnen und versuchen die bürgerliche Fassade zu wahren: eine hässliche Fratze. Selten hat ein Gruselkabinett aus einem so grandiosen Ensemble bestanden.

Die öffentliche Verleihung des 3sat-Preises findet am Samstag, 09/05/2015 um 22.00 Uhr im Anschluss an das Gastspiel von »John Gabriel Borkman« im Haus der Berliner Festspiele statt. 
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Stücks am Samstag, 23/05 um 20.15 Uhr.

HART AM WIND 2016 im Jungen SchauSpielHaus