FAQ-Room 26: Die NSU-Monologe

der Bühne für Menschenrechte

31. Januar 2019

Deutsches Schauspielhaus in Hamburg

Termine

Die NSU-MONOLOGE erzählen von den jahrelangen Kämpfen dreier Familien der Opfer des NSU. Die NSU-MONOLOGE sind dokumentarisches, wortgetreues Theater, mal behutsam, mal fordernd, mal wütend – roh und direkt liefern sie uns intime Einblicke in den Kampf der Angehörigen um Wahrheit.

Als am 11. Juli 2018 nach 438 Prozesstagen das Urteil gegen vier Mitglieder des NSU gesprochen wurde, resümierte Frau Ayşe Yozgat, die Mutter von Halit Yozgat, der am 6. April 2006 in Kassel erschossen wurde: „Sie haben wie Bienen gearbeitet, aber keinen Honig produziert“.

Die Bundesanwaltschaft und das Gericht haben sich geweigert das Netzwerk des NSU aufzudecken und die Unterstützung des NSU durch die bundesdeutsche Neonaziszene sowie die Rolle der Verfassungsschutzämter aufzuklären. Es kann kein Schlussstrich unter die Geschichte des NSU gezogen werden, denn die Angehörigen der Opfer verlangen Aufklärung.

Im Anschluss an das Theaterstück gibt es ein Gespräch mit Ceren Türkmen und Imran Ayata. Ceren Türkmen ist Soziologin, lehrt an der Uni Gießen und an der Alice Salomon Hochschule Berlin zu den Bereichen Arbeitsmigration, Rassismus & Stadtsoziologie. Sie ist Mitglied der Initiative Duisburg 1984. Imran Ayata studierte Politikwissenschaften. Er ist Autor und Campaigner. Mitbegründer von Kanak Attak und ehemaliger Redakteur von Die Beute.

deutsch mit englischen und türkischen Übertiteln
almanca - Türkçe ve İngilizce üst yazılı

Initiative für die Aufklärung des Mordes an Süleyman Taşköprü
www.aufklaerung-tatort-schuetzenstrasse.org
www.buehne-fuer-menschenrechte.de

Trailer NSU-Monologe

ARTE Journal über die NSU-Monologe

ZDF Heute Plus über die NSU-Monologe

Bühne für Menschenrechte - kurz erklärt

______________________________________________

NSU*-MONOLOGLARI, evlâtları NSU tarafından öldürülen üç ailenin yıllar süren mücadelerini anlatmaktadır. NSU-MONOLOGLARI belgesel, gerçeklere dayanan, söylenenlere sadık kalan bir tiyatro oyunudur. Bazan ihtiyatlı, bazan meydan okurcasına, bazan öfkeli – öldürülenlerin yakınlarının hakikati ararken verdikleri mücadeleyi süslemeden ve doğrudan gözler önüne sermektedir.

438 gün süren mahkemeden sonra 11 Temmuz 2018 de 4 NSU üyesi hakkında verilen hüküm açıklandığında 6 Nisan 2006 da Kassel’de vurulan Halit Yozgat’ın annesi Ayşe Yozgat, şöyle demişti: „Arılar gibi çalıştınız, ancak bal üretemediniz“.

Federal Başsacvılık ve mahkeme heyeti, NSU ağını açığa çıkarmak, NSU’ya Almanya’da Neonaziler tarafından verilen desteği ortaya çıkarmaktan kaçındılar ve Anayasayı Koruma Dairelerenin bu bağlamda oynadıkları rolü aydınlatmak istemediler. NSU’nun hikâyesine bitmiş gözü ile bakılamaz, çünkü maktullerin yakınları her şeyin aydınlatılmasını talep ediyorlar.

Tiyatro oyununun ardından Ceren Türkmen ve İmran Ayata ile bir söyleşi olacaktır. Ceren Türkmen, sosyolog, Gießen üniversitesinde ve Berlin’de bulunan Alice Salomon Yüksek Okulunda öğretim görevlisi olarak iş göçü, ırkçılık & kent sosyolojisi üzerine araştırmalar yapıyor. Kendisi, Initiative Duisburg 1984 adlı girişimin mensubu. İmran Ayata ise Siyasi bilimler yüksek eğitimi almış, yazar ve kampanyacı. Aynı zamanda Kanak Attak’ın kurucularından ve Die Beute’nin eski redaktörü.

Almanca - Türkçe ve İngilizce üst yazılı

Süleyman Taşköprü cinayetinin aydınlığa kavuşturulması için girişim
www.aufklaerung-tatort-schuetzenstrasse.org
www.buehne-fuer-menschenrechte.de

Trailer NSU-Monologe

ARTE Journal über die NSU-Monologe

ZDF Heute Plus über die NSU-Monologe

Bühne für Menschenrechte - kurz erklärt

Fotoğraflar: Uli Malende, Sven Neidig, Christian Ludwig
Oynayanlar: Aydın Işık, Vanida Karun, Elisabeth Pleß, İdil Üner
senaryo & yönetici: Michael Ruf
Müzik: Jonas Beckmann, Michael Edwards, David Sills
İşbirliği ortakları

* NSU: Nasyonalsosyalist Yeraltı Örgütü


Fotos: Uli Malende, Sven Neidig, Christian Ludwig

Es spielen: Aydin Isik, Vanida Karun, Elisabeth Pleß, Idil Üner Buch & Regie: Michael Ruf Musiker: Jonas Beckmann, Michael Edwards, David Sills
Kooperationspartner

Pressestimmen

Deutschlandradio Kultur

"Das Publikum reagierte (...) mit Standing-Ovations."

RBB Inforadio

"Ein nachdenklich und auch wütend machendes Stück Wahrhaftigkeit."

RBB Kulturradio

"Zutiefst persönlich und hoch politisch. (...) beleuchten auf neue Weise ein aktuelles Kapitel deutscher Geschichte."

Berliner Morgenpost

"Einfühlung und Distanz zugleich. Ein starkes Stück Theater."

Nachtkritik.de

"Einfühlung als Waffe. Es kriecht einem unter die Haut. Empathischer Sog."

zitty

"Subtil inszeniert und sehr aussagekräftig."

Alle Pressestimmen zeigen

Alle Pressestimmen zeigen

Empfehlungen